DIY Heizung: Günstige alternative Wärmepumpe für den Altbau ???

Kommentar:   Leider enthält das o.a. Video, welches inzwischen auch auf Focus-Online vorgestellt wurde,  einige Halb- und Unwahrheiten.

Andreas Schmitz heizt seinen Altbau nicht mit einer zentralen Wärmepumpe sondern mit 5 Split-Klimageräten und glaubt damit den Stein der Weisen gefunden zu haben.

Entgegen seiner Annahme sind neue Heizkörper beim Wechsel vom Öl- oder Gasheizkessel  zur zentralen Wärmepumpe u.U.  gar nicht erforderlich, da moderne Wärmepumpen Vorlauftemperaturen von 60° Celsius ermöglichen.

Die genannten Preise treffen ebenfalls nicht zu !

Eine moderne Hochtemperatur Luft-Wasser-Wärmepumpe mit 9 kW bekommen wir schon für 6000 EUR, abzüglich Förderung.  Link   Dazu kommen noch die Montagekosten.

Der Anschluss an die vorhandenen Heizkörper ist simpel. Der elektrische Anschluss ebenfalls.

Schmitz dezentrale Split-Klima-Geräte haben den Nachteil, dass sie sehr laut sind und in der Wohnung viel Wind bzw. Zugluft machen.

Mit der zentralen Wärmepumpe, die an die vorhandenen Heizkörper angeschlossen wird, wählen wir eine Lösung, die nicht nur finanziell gefördert wird, sondern auch viel komfortabler ist.

P.S.  Ich heize gegenwärtig übrigens auch mit zwei selbst montierten  Split-Klimageräten.  Das ist zwar sehr unkomfortabel, aber bei einem Arbeitspreis von 28,80 Cent/kWh (Grundpreis 11.31) erheblich günstiger als die Ölzentralheizung.  Die Selbstmontage war in meinem Falle möglich, da  Geräte mit vorgefüllten Verbindungsleitungen verwendet werden.

Update:

Ab 1.5.2022 zahle ich 31,89 Cent/kWh   (Grundpreis 14,28 EUR / Monat)

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments