Man kann die Ukraine natürlich … – Update

Man kann die Ukraine natürlich auch solange „verteidigen“, bis sie vollständig in Schutt und Asche liegt.

Klüger wäre es allerdings gewesen, die russischsprachigen Gebiete Donezk und Luhansk sowie die Krim anzubieten, d.h. mittels eines Bauernopfers den Tod tausender junger Menschen, die Vertreibung von Frauen und Kindern und die Zerstörung des Landes weitgehend zu verhindern.

Auch wir werden einen hohen Preis für das Verhalten der Ukraine bezahlen müssen.

Update: Langsam scheint sich auch bei Selenskyi die Vernunft durchzusetzen, denn angeblich wird er am Dienstag, 29.03.22 sich mit der Neutralität der Ukraine einverstanden erklären und sich auch hinsichtlich des Donbass (Donezbecken) verhandlungsbereit zeigen.

UN-Generalsekretär Guterres: Der Angriffskrieg habe „zu dem sinnlosen Verlust tausender Menschenleben, der Vertreibung von zehn Millionen Menschen und der systematischen Zerstörung wichtiger Infrastruktur“ in der Ukraine geführt, erklärte Guterres. „Das muss aufhören.“  Er fordert eine Waffenruhe.

P.S. Focus Online hat die Veröffentlichung  eines ähnlichen Kommentars gerade abgelehnt, so dass ihn auf sailpics.de veröffentliche.

Ihr Beitrag: Man kann die Ukraine natürlich auch solange

"verteidigen" bis sie vollständig in Schutt und Asche liegt. Klüger wäre es allerdings gewesen, frühzeitig zu verhandeln und den Russen ein Angebot zu nachen, d.h. die russischsprachigen Gebiete abzutreten. Mit einem sog. Bauernopfer hätte man den Tod vieler Menschen und die Zerstörung des Landes verhindern können.

wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments